Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir im Schuljahresverlauf 2020/21 leidenschaftliche, engagierte und authentische

Stellvertretungen auf der Oberstufe
Die Oberstufe Silenen führt drei Klassen mit Schüler/-innen aus Silenen, Amsteg und Bristen. Es erwarten Sie aufgeweckte Jugendliche in kleinen Klassen, wohlwollende Eltern und ein motiviertes Lehrpersonenteam.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Stelleninserat.

Wir alle müssen uns darauf einstellen, dass Corona uns auch weiterhin begleiten wird.

Mit der aktuellen Version des kantonalen Schutzkonzepts für die Schulen in Uri, sowie ein paar Ergänzungen von Seite unserer schulinternen Kriseninterventionsgruppe informieren wir Sie gerne.

Schutzkonzept obligatorische Schulen in Uri

Schulinterne Ergänzungen

Elternbrief vom 28. August 2020

Zum Thema Vögel haben die Basisstufenkinder (Kindergarten bis 2. Klasse) aus Bristen je einen Vogel gebastelt und einen Steckbrief geschrieben. Anschliessend wurden die Vogelgehege eingerichtet und der Vogelpark vorbereitet. Am 18. Juni 20 war es schliesslich soweit und wir konnten unseren Vogelpark eröffnen und die ersten Gäste begrüssen. Alles weitere erzählen Ihnen unsere Reporter:

 

 

Allmählich kehren unsere Schulen zurück in den normalen Alltag, wie er vor Corona geherrscht hat, damals gewiss ab und zu als etwas langweilig empfunden wurde, jetzt aber umso mehr geschätzt wird. Seit einem Monat dürfen die Volksschulen die Schülerinnen und Schüler – selbstverständlich unter Einhaltung der jeweiligen Schutzkonzepte – wieder in den Klassenzimmern begrüssen. Wir alle freuen uns, dass seither weitere Lockerungen hin zur Normalität möglich waren.

Brief vom 12. Juni 2020 des Bildungs- und Kulturdirektors an: Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler, Lernende und Studierende (via Schulleitungen), Lehrpersonen (via Schulleitungen), Schulleitungen

 

 

 

 

 

 

Unsere Hoffnungen haben sich erfüllt: Trotz der vom Bundesrat in den letzten Wochen gemachten Lockerungen sind die Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen tief geblieben. Das verdanken wir uns selbst, indem wir uns diszipliniert an die Verhaltensregeln und Schutzkonzepte – in der Schule und anderswo – gehalten haben. Darum dürfen wir uns nun über weitere Lockerungen freuen, die der Bundesrat diese Woche beschlossen hat und die ab dem 6. Juni 2020 gelten.

Brief vom 29. Mai 2020 des Bildungs- und Kulturdirektors an: die Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler, Lernende und Studierende (via Schulleitungen), an die Lehrpersonen (via Schulleitungen) und an die Schulleitungen.

 

 

Noch selten haben sich so viele Menschen so sehr auf den Schulanfang gefreut wie am vergangenen Montag, als unsere Volksschulen vom Fern- zum Präsenzunterricht zurückkehren durften. Die Schüler und Schülerinnen freuten sich ganz fest, ihre Gspändli wiederzusehen – und sicher auch, obschon vielleicht ein bisschen weniger fest, ihre Lehrerinnen und Lehrer. Lehrerinnen und Lehrer ihrerseits freuten sich, ihre Schützlinge endlich wieder im Klassenzimmer willkommen zu heissen und ohne technische Hürden unterrichten zu können. Die Eltern schliesslich freuten sich, neben Beruf und Hausarbeit wieder einmal etwas mehr Zeit für sich zu haben. In diesem Sinn hat die lange Zeit des Corona-bedingten Fernunterrichts vermutlich vielen von uns den Blick geschärft für den immensen sozialen Wert, den eine moderne Volksschule wie die unsere hat.

Brief vom 15. Mai 2020 des Bildungs- und Kulturdirektors an: Erziehungsberechtige, Schüerinnen und Schüler, Lernende, Studierende (via Schulleitungen), an Lehrpersonen (via Schulleitungen), Schulleitungen.

Die Schulleiterin informiert mit Schreiben vom 5. Mai 2020 betr. Coronavirus-Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts, Schutzkonzepte & weitere Infos.

Schulinterne Ergänzungen zum kantonalen Schutzkonzept.

 

 

Nun herrscht Klarheit: Der Bundesrat hat vergangenen Mittwoch bestätigt, dass die obligatorischen Schulen am 11. Mai 2020, also nach unseren Urner Frühlingsferien, ihre Türen wieder öffnen dürfen. In der Volksschule (Kindergarten, Primarschule und Oberstufe) steht der ersehnten Rückkehr in den Präsenzunterricht somit nichts mehr entgegen. Aber aufgepasst: Obschon neuste Erkenntnisse aus der Wissenschaft zeigen, dass Kinder und Jugendliche nicht Treiber der Corona-Pandemie sind, so sind bei der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts doch dem Alter der Schülerinnen und Schüler entsprechende Vorsichtsmassnahmen nötig. Darum haben wir für unsere Schulen ein kantonales Schutzkonzept (www.ur.ch; Suchbegriff: Schutzkonzept) erarbeitet, das in der kommenden Woche nun von jeder Schule eingeführt wird, wobei auf die zum Teil unterschiedlichen Begebenheiten vor Ort Rücksicht genommen werden kann.

Brief an die Erziehungsberechtigten, Schülerinnen und Schüler, Lernende und Studierende (via Schulleitungen), Lehrpersonen (via Schulleitungen), Schulleitungen des Bildungs- und Kulturdirektors vom 1. Mai 2020.

Am 16. April 2020 hat der Bundesrat die Aufhebung des Verbots für Präsenzunterricht an der Volksschule per 11. Mai 2020 in Aussicht gestellt. Daraufhin wurden die Kan-tone aufgefordert, ein entsprechendes Schutzkonzept zu erstellen. Diese Aufforderung wird mit vorliegendem Konzept eingelöst, das der Kantonale Führungsstab am 01. Mai 2020 beschlossen hat. Es stützt sich auf

 

• die bundesrätliche COVID-19-Verordnung 2 vom 13. März 20201;

• inkl. Änderungen vom 29. April 20202 sowie

• die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) definierten Grundprinzipien3.

 

 

Die im Konzept aufgeführten Massnahmen und Empfehlungen dienen als Grundlage für schulbezogene Schutzmassnahmen, die für die Wiederaufnahme des Präsenzun-terrichts der obligatorischen Schulen im Kanton Uri (Volkschulen inklusive stiftung pa-pilio.schule und die ersten drei Klassen der Kantonale Mittelschule Uri) zu berücksich-tigen und entsprechend den lokalen Gegebenheiten zu organisieren sind.

 

Kantonales Schutzkonzept zur Wiedereröffnung der obligatorischen Schulen in Uri vom 1. Mai 2020.

 

 

 

 

 

 

Weiterhin verlangt der Corona-Lockdown viel von uns ab. Aber weiterhin halten wir tapfer gegen das Virus und seine Wirkungen. Von kommender Woche an soll das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in der Schweiz schrittweise wieder in den Normalzustand überführt werden. Auch für die Schulen ist das Ende des Fernunterrichts in Sicht. Waren die vergangenen Wochen mit dieser neuen Form des Unterrichts auch anspruchsvoll, so haben wir dabei doch auch vieles lernen dürfen: den Umgang mit technischen Hilfsmitteln, die erweiterte Selbstständigkeit und die Krisenfestigkeit. Die Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und natürlich die Eltern haben Ausserordentliches geleistet. Darauf dürfen wir mit Recht stolz sein. Wie geht es nun weiter in der Bildung?

Darüber informiert Sie der Bildungs- und Kulturdirektor mit Brief vom 24. April 2020.

Suche